Hochsensibilität als Stärke    

Hochsensibel – was bedeutet das?

Kurz gesagt: weniger Filter, um Informationen aus der Umwelt adäquat verarbeiten zu können. Ein Stichwort darf nicht fehlen: Reizüberflutung, die in unserer von Eile geprägten Gesellschaft ständig auf uns einprasseln.

Hochsensible benötigen mehr Zeit für die Verarbeitung der Sinneseindrücke.    
Ein kleiner Auszug einiger Merkmale, die stärker ausgeprägt sind als das, was man in der Gesellschaft sozusagen als „normal“ bezeichnet:   

  • Hochsensible benötigen mehr Zeit für die Verarbeitung der Sinneseindrücke.
  • Ein kleiner Auszug einiger Merkmale, die stärker ausgeprägt sind als das, was man in der Gesellschaft sozusagen als „normal“ bezeichnet:
  • Erhöhte Empfindlichkeit in Bezug auf z.B. Lärm, Gerüche, künstl. Nahrungszusätze, Medikamente etc.
  • Erhöhte Fühligkeit bezüglich Emotionen bei sich und anderen.
  • Manche Hochsensible können sich aufgrund dessen verwirrt fühlen. Sind es eigene Gefühle oder die von anderen, die gespürt werden?
  • Erhöhte Sensibilität bezüglich seines eigenen Körperempfindens, auch u.a. Wahrnehmung von Elektrosmog.    Verstärktes Mitgefühl für alles was ist: Menschen, Tiere, Natur, Umwelt usw. Fähigkeit des Kommunizierens und Wahrnehmens im nonverbalen Bereich!
  • Verstärkte Reaktionen bezüglich Veränderungen mit höherer Erregbarkeit, z.B. im Beruf, Familie und anderen Situationen.
  • Verstärkte Tendenzen zum Rückzug, um die Reize zu sortieren und sie verarbeiten zu können und ein damit verbundenes erhöhtes Ruhebedürfnis.
  • Erhöhte Ausprägung für Gerechtigkeit und Harmonie. 

Die Herausforderung besteht darin, sich als Hochsensibel zu erkennen und zu seinen Bedürfnissen zu stehen und dementsprechend ein „Selbstbewusstsein“ zu entwickeln dafür, dass man in gewisser Weise „anders“ ist.

Sinneseindrücke, die den Mitmenschen meist verborgen bleiben, nehmen Hochsensible wahr:

Hochsensibilität ist eine besondere Begabung.  Sie verfügen über eine höhere Wahrnehmung, die Sie als Stärke ansehen sollten.


TIPPS:    

  • Pflegen Sie ausreichend Pausen, um Klarheit der einströmenden Informationen zu bekommen. Ihr Nervensystem braucht einfach mehr Zeit und Ruhe für die Verarbeitung.    
  • Beobachten Sie, welche Bedürfnisse in Ihnen erfüllt werden möchten und welche Reize Ihnen keinesfalls gut tun.    
  • Handeln Sie dementsprechend für ein erfülltes Leben.    
  • Planen Sie ganz bewusst Ihren Tag für die täglichen Anforderungen und gestatten Sie sich auch ein NEIN bei zeitlicher Überforderung im Hinblick auf Ihre Bedürfnisse. Hochsensible sind gefährdeter hinsichtlich Stress, Burn-Out und Depressionen.    
  • Die Gefühle anderer Menschen werden oft in sich aufgenommen. Es kann passieren, dass somit nicht mehr unterschieden werden kann: „Ist das mein Gefühl oder das des anderen?“ Lernen Sie Abgrenzung. Doppeltes Leid führt zu nichts.    
  • Abgrenzung ist in jeder Hinsicht erforderlich, da ebenso die Bedürfnisse anderer Menschen sehr gut gespürt werden. Sie können jedoch nicht die Verantwortung für die Erfüllung der Bedürfnisse eines anderen tragen.    
  • Lernen Sie Abgrenzung. Das bedeutet den Schutz der eigenen Grenzen. Stehen Sie zu sich selber. Es ist ein Geburtsrecht Ihr Leben so zu gestalten wie es Ihnen gut tut – ein Leben im EIN-KLANG mit sich selbst und in Achtsamkeit mit seinem Umfeld!    
  • Äußern Sie Ihre Bedürfnisse. Sie möchten sowohl gelebt als auch geäußert werden.

Sanfte Hilfen – einige Beispiele, um Ihr Körper-Geist-Seele System auszubalancieren   

  • Naturheilkunde wie Bach-Blüten, Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin, etc.    
  • Verschiedene Entspannungstechniken, z.B. Atemübungen, Achtsamkeitspraxis, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung   
  • Meditation/Klangreisen   
  • Klangmassage zur Entspannung
  • Erlernen von EFT oder Mentalfeldtechniken für ein starkes Selbstbewusstsein
  • Tai-Chi   
  • Qigong
  • Chinesische Heilgymnastik mit dem Duft Qigong für das Leer-Werden, für einen guten Meridianfluss, usw. 
  • Mein Seelenquell Produkte und das Tragen von Mein Seelenquell Schmuck
  • Phytotherapie / Aromatherapie
  • Farbtherapie (kleine Helfer aus Pflanzen und Edelsteinen sind der rote und tiefrote Pomander von Aura-Soma)
  • Yoga   
  •  Selbsthilfegruppen – ein Austausch mit Gleichgesinnten   

  • Die Aufzählungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie möchten Ihnen, werter Leser, einige wertvolle Ideen als auch Impulse mit auf Ihren Weg geben, die es sich bestimmt lohnen, einmal auszuprobieren.